FRids!Box – Die Technik-, Tüftler- und Erfinderwerkstatt

Ein Modellprojekt im Rahmen der Peter Lustig Ausstellung im Technikmuseum Freudenberg

KinderMotivation

„Made in Germany“ ist auch im 21. Jahrhundert ein Gütesiegel, besonders in Sachen Technik. Ob im Anlagen- und Maschinenbau, in der Fahrzeugtechnik, Medizin- und Biotechnologie oder bei den erneuerbaren Energien. In all diesen Bereichen wird geforscht und entwickelt. Kein Wunder, diese Technologien bieten hervorragende Zukunftsperspektiven.

Nachwuchsförderung hat hier höchste Priorität. Jugendliche können sich so eine Zukunftsperspektive eröffnen, die krisensicher ist und ihr natürliches Interesse an Neuem zur Basis hat.

Kinder und Jugendliche haben ein Interesse im technologischen Schlüsselbereich Technik, denn sie sind von Natur aus neugierig und wissensdurstig. Sie beobachten und experimentieren gern und erkunden ihre Umwelt ganz genau, und das aus eigenem Antrieb! Sie müssen jedoch Gelegenheiten dazu haben und sich mit Gleichaltrigen austauschen und gemeinsam Erfolge erleben können.

ErfinderwerkstattAm nachhaltigsten lernen Kinder durch konkrete Erfahrungen und Erlebnisse. Anfassen – Nachsinnen – Begreifen – Entdecken – sich wundern – Fragen stellen – selbst ausprobieren – selbst nachdenken – selbst konstruieren – selbst Lösungen finden; kurz: SELBER MACHEN heißt hier das Erfolgsrezept. Die „Generation Peter Lustig“ kennt dieses Prinzip aus eigener Erfahrung. Kein Werkstoff, der nicht bearbeitet wurde, kein Experiment, das nicht im heimischen Keller ausprobiert wurde, keine Maschine, die nicht erfunden wurde. Hier knüpft das Projekt FRids!Box an. Die Initiatoren des Projekts bieten in Freudenberg einen spannenden Lernort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Hier werden Phantasie, Technikbegeisterung, naturwissenschaftlicher Forscherdrang und Spaß am eigenen Tun gleichermaßen bedient.

Projektinhalte

Auf dem Gelände des Technikmuseums Freudenberg entsteht in einem Raumcontainer die FRids!Box als Technik- Tüftler- und Erfinderwerkstatt im Rahmen der Peter Lustig Ausstellung. Dieser Raum im Container bietet Kindergruppen mit maximal 10 Teilnehmern Platz und ist ausgestattet mit kind- und jugendgerechter Werkstatteinrichtung und Bestuhlung, Werkzeugen, Lehrbaukästen und sämtlichen Materialien zum kreativen Arbeiten.

Die FRids!Box soll über den dreimonatigen Ausstellungszeitraum hinaus bestehen bleiben und als Modellprojekt für außerschulisches Lernen etabliert werden. Geplant sind erlebnisorientierte Angebote aus allen erdenklichen technisch-naturwissenschaftlichen Bereichen sowie der Phantasieförderung, so z. B. Kurse, Workshops, Tagesveranstaltungen, Ferienspielangebote, Schulprogramme zu u. a. Themen der Bereich Akustik, Kinetik, Sinneswahrnehmung, Strom, Licht und Schatten, chemische und physikalische Experimente, Umwelttechnik, Mechanik, Architektur und vielem mehr. Dabei soll besonders auch das „Erfinden“, das freie Konstruieren, Tüfteln und Ausprobieren berücksichtigt werden.

Völlig gleich ob Flugsimulator, Lichtobjekt, Schrottfahrzeug, Rüttelkiste oder Hausaufgabenmaschine. In der FRids!Box lassen sich die verschiedensten Ideen verwirklichen, die das technisch-naturwissenschaftliche Verständnis von Kindern und Jugendlichen fördern.

JudendlicheIn Kooperation

Mit mehreren Projektpartnern werden die Angebote von Fachleuten und damit Profis aus den verschiedensten Bereichen durchgeführt.

Zielgruppe

Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Kindergartengruppen, Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen.

 

Initiatoren

  • FRids
  • VDI
  • VDIni
  • technikmuseum freudenberg

 

Die aktuellen Termine und Workshops sowie Kontaktdaten für Anmeldungen für die Tüftlerwerkstatt entnehmen Sie bitte folgendem Link: http://www.frids.info