Unwetter

Unikat, kultig, spannend & sehenswert:

Die Peter Lustig Wanderausstellung

Der BauwagenJeder kennt ihn! Peter Lustig mit seiner Nickelbrille, der Latzhose und dem verschmitzten Lächeln. Löwenzahn – diese ZDF-Umwelt-Serie für Kinder ist Kult! 197 Sendungen und 25 Jahre lang erklärte Peter Lustig als Moderator, Hauptdarsteller und Mit-Autor ganzen Generationen die Welt der Technik. 1979 entstand die Idee zuerst unter dem Namen Pusteblume, die kleine und große Menschen von 5 bis 50 Jahren begeisterte. Mechanik, Physik, Technik, Optik aber auch Bildhauerei oder Malerei – der gelernte Rundfunktechniker, studierte Elektro- und Tontechniker, der lange Zeit hinter der Bühne beim ZDF arbeitete, nahm auf sympathische, spielerische, faszinierende sowie kindgerechte Weise mit zur Wissenschaft und in seine eigene Welt: zu seinem großen blauen Bauwagen mit der herrlichen Dachterrasse, der mitten in einem kleinen bunten Garten stand. Zu seinen skurrilen, lustigen Mitbewohnern wie der sprechenden Ukulele Klaus-Dieter, den rotnasigen Merlots, seinen liebenswerten Solarzellen-Figuren, oder zu Heinrich dem Bär, einer riesigen Schrottteile-Skulptur. Klar, auch Nachbar Hermann Paschulke tauchte immer wieder in dieser kleinen, liebenswerten Löwenzahn-Welt auf.

Faszinierende Erfindungen & witzige Technik

Seltsame Tiere, faszinierende Kreaturen, putzige Hingucker – Peter Lustig kreierte aus vermeintlich Unbrauchbaren, aus Schrott, alten Kanistern, Bauteilen, Tonnen oder Dosen etwas Neues, Einzigartiges. Und ließ seine jungen Zuschauer, samt Eltern oder Großeltern, teilhaben an seiner Faszination für Technik. „Ich bin ein Erfinder, ein Bastler – kein Künstler“, sagte Peter Lustig, als er gefragt wurde, was er von der Idee einer Wanderausstellung zu ihm und seiner Löwenzahn-Karriere hielte. „Ich habe allerdings nie etwas Sinnvolles, dafür aber immer etwas Lustiges, Putziges erfunden, in meinem Privatleben und auch vor der Kamera!“

Peter Lustig Klaus-Dieter und der Bauwagen

Unikate & Sehenswertes in der Wanderausstellung

Sein Refugium heute, eine Erfinderwerkstatt in seinem Haus nahe Husum, zeugt von Sammelleidenschaft, originellen Einfällen, seiner Affinität zu Technik und besonders von seiner gelebten, nicht gespielten Authentizität. Denn hier entstanden und entstehen viele seiner Unikate, die in den Löwenzahn-Sendungen zu sehen waren – und die ab dem 29. April in der Peter Lustig Wanderausstellung im Technikmuseum Freudenberg zu entdecken sind. 12 Wochen lang, bis Ende Juli, können Besucher, Interessierte, Schulklassen oder Gruppen abtauchen in die wunderbare Welt von Peter Lustig. Der Eyecatcher dabei: ein nachgebauter Bauwagen, erstellt in Originalgröße. Außen echt, mit Dachterrasse und Treppe inmitten eines kleinen Gartens, innen ausgestattet mit moderner Technik, Touchscreen-Monitoren zum erklicken der Informationen. Der Original-Bauwagen steht übrigens im Filmpark Babelsberg.

Gänsehaut Feeling für die "Generation Löwenzahn"

Vitrinen mit Gucklöchern setzen liebenswerte, mechanische Objekte und Figuren gekonnt in Szene, während multimediale Elemente, die Erfolgsgeschichte von Peter Lustig und Löwenzahn anhand von kurzen Texten und Fotos aber vor allem Videos, ausgewählten Löwenzahn-Folgen oder der Darstellung der Löwenzahn-Website vervollständigen. Übrigens: Heute moderiert Guido Hammesfahr Löwenzahn – eine Erfolgssendung, die mittlerweile über 30 Jahre alt ist.

Peter Lustig und der Bauwagen mit Klohäuschen

Von der Idee zur Kooperation

Ob Nostalgie pur, wie beim Erklingen der Löwenzahn-Melodie, oder Gänsehaut-Feeling – für die „Generation Löwenzahn“ hat diese erste Kinder-Umweltserie des ZDFs Kultstatus. Auch Alexander Fischbach, Mitglied im Vorstand des Technikmuseums und Inhaber der Filmproduktionsfirma mundus.tv, ist bekennender Löwenzahn-Fan. Als er Peter Lustig vor einiger Zeit bei Dreharbeiten kennenlernte, war deshalb schnell die Idee einer Wanderausstellung geboren. Alexander Fischbach: „Es war mir eine Herzensangelegenheit, eine Ausstellung zu Peter Lustig und seinem besonderen Bezug zur Technik zu kreieren“. Mit dieser Wanderausstellung, an der sich viele Sponsoren und etliche Unternehmen mit Rat, Tat und finanzieller Unterstützung beteiligten, ist es den Verantwortlichen gelungen, ein echtes Unikat zu erstellen.

Witziges, Nützliches & Käufliches aus der Erfinderwerkstatt

Die Ukulele Klaus-Dieter, die verkäuflichen Merlot-Figuren mit ihren roten Solarzellen-Nasen, Heinrich Hirsch, Modelldampfmaschinen, Hirsch-Bilder und andere Malereien, seltene Löwenzahn-Plakate, Fotos, Radios… – die Liste der ausgestellten Peter-Lustig-Original-Exponate ist lang. Besucher können entdecken, lernen, zusehen, mitmachen, bewundern und auch kaufen, wenn sie mögen: denn der kleine Merchandising-Shop bietet allerhand Witziges, Nützliches oder Schönes made by Peter Lustig. „Viele Exponate wurden aus der Erfinderwerkstatt von Peter Lustig entliehen und einige sind auch von der Filmproduktionsfirma Studio-TV-Film zur Verfügung gestellt worden, wofür allen Beteiligten ein großes „Dankeschön“ gebührt.

Die SponsorenFRids!Box – eine Technik-, Tüftler-, und Erfinderwerkstatt  für Kinder und Jugendliche am Museum

Menschen mit und für Technik begeistern: das ist Grimme-Preisträger, Erfinder, Moderator und Technikexperte Peter Lustig in seinen Sendungen immer wieder gelungen. Ihm ist und war die Vermittlung von Naturwissenschaft und Ingenieurtätigkeiten ein Anliegen, wie er ausdrücklich bekennt. Zu diesem Aspekt passt bestens die Idee des Technikmuseums, der Ausstellung eine Erfinderwerkstatt für Kinder und Jugendliche anzugliedern. In enger Kooperation mit FRids e.V. aus Freudenberg und dem VDIni-Club Siegen entsteht auf dem Technikmuseum-Gelände eine umfassende und vollständig eingerichtete Erfinderwerkstatt in zwei Raumcontainern. Naturwissenschaftliche oder technische Thematiken können sich bei dem spannendengeplanten Programm und Workshops für Kids bestens entfalten.

Text: Andrea Schumacher-Vogel